Adios Galapagos

27. Oktober 2007 01:16

Reproduzierende Schildkroeten Nach 2,5 erlebnisreichen Wochen verlassen wir am Mittwoch die Galapagos Inseln. Die letzten Tage verbringen wir wieder bei Frauke und Frank in Puerto Ayora. An unserem letzten Tag erleben wir noch eine kleine Sensation am Strand der Tortuga Bay, was selbst auf Galapagos nur Wenige zu Gesicht bekommen, weil es auch hier so selten vorkommt: Zwei grosse Wasserschildkroeten “reproduzieren” sich! Ein wahnsinniges Spektakel, dass sich direkt vor unseren Augen in den Wellen am Strand abspielt. Wow! Die Schildkroeten haben auch alle Muehe bei Ihrer Prodezur uebereinander zu bleiben; mehrmals rutscht das Maennchen wg. der Wellen vom Weibchen ab und alles geht wieder von vorne los ;-)

In Quito wieder gelandet, wollen wir am gleichen Nachmittag noch nach Otavalo fahren, einer schoenen kleinen Stadt im Norden von Ecuador Richtung Grenze zu Kolumbien. Vor lauter Verkehr finden wir spontan nicht den richtigen Bus. Zum Glueck hilft uns ein netter Mann vom Flughafen, der gerade Dienstschluss hat und uns zusammen mit seiner Frau quer durch Quito in seinem Auto karrt, um die richtige Bushaltestelle zu finden. Er findet jedoch auch nur den fahrenden richtigen Bus, den er mit Lichthupe und wilden Handbewegungen zum Stillstand bringt. Wir bedanken uns herzlich, und 2 Stunden spaeter erreichen wir in Otavalo bei Dunkelheit unser Hostal.

Otavalo-ShoppingAm folgenden Tag gehen wir hier ueber die Indio-Maerkte shoppen, fuer die Otavalo beruehmt ist. Vorallem der Samstagsmarkt ist einer der Groessten in ganz Suedamerika, hier gibt es wirklich alles: vom Alpaka-Pulli ueber Tischdecken bis zu den wildesten Fruechten, die wir in Koeln nur aus der Kaufhof-Gourmetabteilung kennen. Von allem kaufen wir etwas ein! (Leider stellen wir am naechsten Tag fest, dass ein DHL-2kg-Paket von hier nach Alemania mindestens 140$ kostet!!)

Ausserdem gehen wir in den letzten beiden Tagen viel in den Anden-Bergen wandern. Die Landschaft hier ist wunderschoen, ueberall gibt es viele Vulkanseen, umzingelt von schneebedeckten Vulkanen. Heute machen wir mit zwei netten Amerikanerinnen eine 14km-Wanderung um den Vulkansee Lago Cuicocha. Zu Beginn koennen wir vor lauter Nebel die Hand vor Augen nicht sehen, doch es wird besser und die Aussicht ist atemberaubend!

Eine Antwort zu “Adios Galapagos”

emjay schrieb einen Kommentar aktiv 31. Oktober 2007

Das mit den Schildkröten haben unsere international erfahrenen Experten in Düsseldorf arrangiert. ;-)

Lust zu kommentieren?