Traurige Vergangenheit in Phnom Penh und ein langer Weg nach Laos

20. September 2008 12:45

Von Battambang nach Phnom Penh (Hauptstadt Kambodscha) sind es 280km, die wir rein theoretisch mit einem Zug fahren koennten. Unsere Guides in Battambang erzaehlen uns, dass der Zug auf denselben Gleisen wie unser Bambootrain fahren wuerde (die Bambootrains werden dann von den Schienen gehoben). Im gluecklichsten Fall aller Faelle braucht der Zug “nur” 14 Stunden (20km/h!!). Nicht verwunderlich, so schlecht wie die Schienen sind. Also entscheiden wir uns fuer einen 6-Stunden Bus nach Phnom Penh; weniger spektakulaer, aber genauso anstrengend, denn wir werden mit der kambodschanischen Hitparade beschallt.

S-21In Phnom Penh setzen wir uns mit der tragischen Geschichte Kambodschas auseinander. 2.000.000 Kambodschaner wurden im Buergerkrieg von 1975-79 von der Khmer Rouge (Rote Khmer) getoetet; ein Viertel der Bevoelkerung! Wie grausam potenzielle Parteigegner (Politiker, Lehrer, Aerzte und andere Intellektuelle, wozu die Khmer Rouge auch Menschen mit Brille zaehlte) umgebracht wurden, sehen wir auf den “Killing Fields” und im “S-21“. Letzteres ist eine ehemalige Schule, die als Gefaengnis umfunktioniert wurde, in dem Informationen aus den Menschen unter Folter herausgepresst wurde, bevor sie auf den Killing Fields hingerichtet wurden. Fast nie mit einer Kanonenkugel, die waren der Khmer Rouge zu teuer, sondern mit Schaufel oder Hammer wurde der Schaedel zertruemmert oder die Opfer sogar lebendig begraben. Die Geschichte ist erschuetternd, vorallem, weil heute viele Verantwortliche bekannt sind und noch immer in Freiheit leben oder sogar in der Politik taetig sind!

In Phnom Penh bleiben wir vier Tage, weil wir auf unser Visum fuer Laos warten muessen. Zur Stadt ist sonst nicht viel zu sagen, ausser, dass es hier sehr viele sehr reiche Menschen gibt, was ueberhaupt nicht ins Bild des sonst ziemlich armen Kambodschas passt. Korruption faengt hier beim Tuk-Tuk Fahrer an und hoert beim hochrangigen Politikern auf.

ReifenwechselDer lange Weg zur Grenze nach Laos fuehrt am Mekong entlang. Der neu geteerten Strasse sind wir dankbar, auch wenn sie nicht so recht ins Landschaftsbild passt. Stundenlang begegnet uns kein Auto, nur Kuehe und Wasserbueffel ueberqueren die Strasse. Unserem schrottreifen Bus, in dem wir waehrend der gesamten Fahrzeit die einzigen Gaeste sind, wird unterwegs schnell ein platter Reifen gewechselt. Der “neue” Reifen ist ebenfalls total abgefahren, aber immerhin aufgepumpt! Unterwegs nach Laos machen wir fuer eine Nacht in Kratie Pause. Kratie liegt direkt am Mekong, und bei einer Bootstour koennen wir vom Aussterben bedrohte Suesswasser-Delphine sehen, die sich uns leider nicht wie Flipper praesentieren.

Keine Antworten zu “Traurige Vergangenheit in Phnom Penh und ein langer Weg nach Laos”

Lust zu kommentieren?