Nationalfeiertag in Kuala Lumpur, Tumulte und Freu(n)de in Bangkok

5. September 2008 16:25

Zufaelligerweise kommen wir am Nationalfeiertag der Malaysier in Kuala Lumpur an. Das Feuerwerk verschlafen wir aber, weil wir k.o. aus dem Dschungel ankommen und direkt totmuede ins Bett fallen. Dafuer schauen wir uns am naechsten Tag die Petronas Towers an. Die beiden Tuerme aus Stahl und Glas sind gigantisch, und vorallem bei Nacht sehr beeindruckend. Fuer die Besichtigung der beruehmten Bruecke, die die beiden Tuerme miteinander verbindet, muessen wir frueh anstehen, um einen der begehrten Gratis-Plaetze zu ergattern. Die Sicht auf die Stadt ist aber aus dem 421 Meter hohe Menara Kuala Lumpur Tower besser, wo es ausserdem das hoechste Mc D. der Welt gibt!

Von Kuala Lumpur fliegen wir nach Bangkok, wo nach deutscher Presse Ausnahemzustand herrscht, was wir zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht wissen. An einem Tag gibt es zwischen den beiden politschen Lagern tatsaechlich eine Strassenschlacht mit einem Toten und vielen Verletzten als Folge, doch seit zwei Tagen hat sich die Lage im Regierungsviertel wieder beruhigt. Als wir in Bangkok ankommen, wundern wir uns noch, warum viele Leute in gelben T-Shirts rumlaufen, einige wenige in Roten. Zuerst denken wir an einen grossen Vereins- oder Schulausflug, bis wir erfahren, dass die “Gelben” Regierungsgegner sind und die “Roten” Sympathisanten der Regierung. In den naechsten Tagen werden wir also kein gelb oder rot tragen!

Alex erwischt!In Bangkok ueberbruecken wir zu Alex Freude und Daniels Leidwesen die ersten Tage mit Extrem-Shopping. Die gigantischen eisgekuehlten Einkaufszentren sind aber auch die einzigen Orte, in denen man sich laenger aufhalten kann. Das Wetter ist wie in Malaysia schon extrem schwuel und drueckend. “Birkenstueck”, “Adidos” und “Gucci Amani” sind hier die gaengigen Marken ;-)

Freunde aus der Heimat!Die Freude bei uns ist gross, als wir fuer einen Abend Freunde in Bangkok treffen. Mit Simone, Daniels alte Lieblingsschulfreundin :-) , und Florian, ihrem jetzigem Lieblingsfreund, gehen wir abends in einem schicken Restaurant hoch ueber den Daechern Bangkoks essen. Die Bar auf dem Dach des Restaurants ist dann nicht ganz schwindelfrei (72. Stock!), und wir trinken zusammen unser letztes Bier lieber im Hostel. Am naechsten Tag muessen die Beiden schon wieder weg, der Beamten- bzw. Angestellen-Jahresurlaub gibt nicht mehr her.

Fast eine Woche sind wir nun in Bangkok. Nicht ganz unschuldig ist unser Hostel, in dem wir uns auch wegen dem netten Besitzer pudelwohl fuehlen. Ab morgen wollen wir fuer die naechsten drei Wochen Kambodscha und Laos bereisen, bevor wir wieder zurueck nach Bangkok fuer den Weiterflug nach Hongkong muessen.

Eine Antwort zu “Nationalfeiertag in Kuala Lumpur, Tumulte und Freu(n)de in Bangkok”

Anke schrieb einen Kommentar aktiv 11. September 2008

Haha, bin im gleichen Zug zur Grenze nach Kambodscha gerumpelt. Hoffe, Ihr musstet nicht in dem Rattenloch an der Grenze übernachten. Und dann? Über den “Boulevard of broken backsides”, diese Mörderpiste? Oh Mensch, genießt jede Stunde, ich krieg hier zurück in Deutschland so die Krise… und folg Euch in Gedanken durch jedes Schlagloch!

Das Kölsch wartet schon auf Euch!!!

ne schöne Jrooß von den Pinguinskis

Lust zu kommentieren?