Grosse Tempel und ein brodelnder Vulkan auf Java

23. August 2008 07:35

Nach “Bromo” fahren wir mit unserer franzoesischen Begleitung 400km weiter nach Yogyakarta auf Java. Nach 11 Stunden Fahrt dorthin wissen wir dann auch, warum Java die bevoelkerungsdichteste Insel der Welt ist. Auf der gesamten Strecke haben wir nie das Gefuehl, die Stadt (irgendeine!) zu verlassen. Nie wird es laendlich, ueberall Menschen, Autos, Mofas, Smog und Laerm.

In Yogyakarte bleiben wir sechs Tage, denn von hieraus gibt es drumherum viel zu sehen. Wir besichtigen Prambanan, den groessten hinduistischen Tempel in Indonesien und Borobudur, einer der groessten buddhistischen Tempelanlagen in Sued-Ost Asien. Beide Tempelanlagen sind sehr beeindruckend, im Gegensatz zu den hunderten Verkaufsstaenden vor den Eingaengen bzw. nach den Ausgaengen. Wir finden kaum raus aus dem riesigen Labyrinth, was mit Sicherheit aber auch gewollt ist.

Daniel besorgt sich in Yogyakarta ausserdem einen Guide, um den Gunung Merapi zu besteigen, einen der aktivsten und gefaehrlichsten Vulkan der Welt. Um 22 Uhr gehts mit einem Bus nach Selo, ein Dorf welches gefaehrlich nahe am Fusse des Vulkans liegt. Um 1 Uhr nachts geht dann der sehr anstrengende Aufstieg mit ueber 1400 Hoehenmeter auf den Gipfel los. Oben qualmt der ganze Vulkan, ueberall stinkt es nach Schwefel und der Guide kocht Teewasser auf den heissen Lavasteinen.

Rundumblick auf dem Gurung Merapi:

In Yogyakarta muessen wir uns leider von unserer franzoesischen Family verabschieden. Mit einem Nachtzug fahren wir 600km weiter nach Jakarta, der knapp 10 Millionen Hauptstadt Indonesiens. Hier gibt es nicht viel zu sehen, was nicht nur an dem Smog liegt, und zum Glueck fliegen wir von hier am naechsten Tag nach Singapore.

Keine Antworten zu “Grosse Tempel und ein brodelnder Vulkan auf Java”

Lust zu kommentieren?