14.757 km Diesel & Dust: ein Rueckblick

26. Juli 2008 04:00

Nach drei Monaten muessen wir heute Australien verlassen, denn unser Touristenvisum ist keinen Tag laenger mehr gueltig. Australien war fuer uns ein Land der Superlativen:

  • Wir lernen die gastfreundlichsten Menschen kennen, wo Gespraeche oft ueber den Standard-Kennenlern-Smalltalk hinausgehen (”Where did you start, where are you going to?”, “How many tire blow-outs have you had?”, “Where are you from?” …”Germany”… “Ahh, Germans… There are a lot of Germans!”). Viele laden uns nach Hause ein oder geben uns deren Adresse zum Besuch. Ein Ehepaar, das gerade auf Reise ist, will uns sogar deren Haustuerschluessel mitgeben, obwohl sie selbst noch unterwegs sind! Viele australische Reisende zaehlen zu den “Grey Nomads” - pensionierte Australier, die hinter ihrem dicken Jeep oft mehr als ihr ohnehin schon ueberdimensionales Wohnmobil herziehen. Die Kombination Wohnmobil (manchmal auch ein alter umfunktionierte Schulbus) mit doppelstoeckigem Anhaenger sehen wir oft: oben eine Motorjacht, unten ein kleiner Jeep. Ein aelteres Ehepaar hat sogar ein zusammen-klapbares Flugzeug dabei!
  • Australien wird fuer uns als das Land der roten Erde in Erinnerung bleiben. Nach vielen tausend Kilometer, auch auf unbefestigten staubigen Strassen, sitzt der “Red Dust” tief in unseren Klamotten und Auto. Apropos Auto: Abgesehen von zwei geschrotteten Autobatterien und zuletzt totalem Blinkerausfall hat unser Thing-Thong tapfer mitgehalten, obwohl wir ihn auf dem Oodnadatta Track und in den Kimberleys ziemlich beansprucht haben. Nur einige unwichtigere Schrauben von Haltegriffen und Rueckspiegel sind uns um die Ohren geflogen. Und ein Blinkerausfall im Outback, wo es nur alle paar hundert Kilometer eine Abzweigung gibt, ist auch nicht so wild!
  • Australien und die faszinierende einzigartige Tierwelt! Koala-Baeren, Tasmanische Teufel, Krokos, Wallabies & Kaengeruhs zu Hunderten (lebendig oder als “Roadkill”), aber vorallem die Kakadus und Sittiche werden wir am meisten vermissen.

Nach 14.757 km wissen auch wir: Australien ist nicht nur ein Land, sondern ein Kontinent! :-) Die Distanzen zwischen zwei Orten sind so enorm. Bei Entfernungen, wo man in Europa schon mehrere Laender bereisen koennte, trifft man hier alle 200-300km auf ein Roadhouse (zu deutsch “Tank & Rast”) oder hoechstens auf ein Dorf mit einer handvoll Menschen. Wie entlegen alles war, faellt uns kurz vor Perth noch einmal auf, als wir nach Wochen wieder eine Ampel vor uns haben!

Keine Antworten zu “14.757 km Diesel & Dust: ein Rueckblick”

Lust zu kommentieren?