Schni-Schna-Schnappis im Kakadu Nationalpark

27. Juni 2008 08:03

Bevor wir es einmal durch Australien geschafft haben (unser Kilometerzaehler zeigt schon knapp 7000km), erkunden wir den riesigen Kakadu Nationalpark, einige hundert Kilometer vor Darwin. Mittlerweile sind selbst die Naechte ziemlich warm, so dass wir es im Auto zum schlafen nicht mehr aushalten. In der ersten Nacht, in der wir noch bei offenen Fenstern im Auto schlafen, wird Alex regelrecht von Mosquitos massakriert. Am naechsten Morgen hat Alex 50 Stiche auf EINER Pobacke. Daniel lacht sich kaputt, denn er hat keinen Einzigen. Von nun an schlafen wir draussen in unserem Innenzelt, durch das wir auch auf den schoenen Sternenhimmel gucken koennen.

Im Nationalpark laufen wir durch wunderschoene Canyons und schwimmen unter Wasserfaellen her, aber nur in definitiv Krokodil-freien Tuempeln. Unsere ersten Salties (die gefaehrlichen Salzwasserkrokos) sehen wir bei einer Bootstour ganz frueh morgens auf dem Yellow River. Unser “erster” Saltie ist stolze 5 Meter lang und direkt neben dem Boot! Weils so frueh morgens ist, und sich die Krokos noch nicht in der Sonne aufgewaermt haben, liegen alle faul im Wasser rum. Bei einigen sieht man nur die beiden Glubsch-Augen aus dem Wasser gucken. Es ist ein wahres Tier-Paradies hier, tausende Voegel (Stoerche, Seeadler, Enten, Reiher), Wasserbueffel, und natuerliche wieder nervige Mosquitos, die sogar durch die Jeans stechen.

Obwohl Thing Thong recht wassertauglich ist, kommen wir auf einem Track zu den beiden schoensten Wasserfaellen hier im Park nicht weiter. Wir wollen es nicht wagen durch einen 1m tiefen Fluss zu fahren. Als wir gerade schon umkehren wollen, fragt uns ein australisches Paaerchen, ob wir mit in ihrem Jeep fahren moechten. Wir nehmen ihr Angebot an und verbringen einen schoenen Tag mit den beiden und ihrer Kleinen.

Als wir am naechsten Tag ein Stueckchen durch den Park weiter fahren wollen, faellt Alex durch Zufall ein, das das Halbfinale die kommende Nacht statt findet (sehr verwirrend durch die Zeitverschiebung). Panik tritt in Daniels Augen und wir fahren im Eiltempo am Abend noch 250 km weiter durch den Nationalpark bis nach Darwin. Hier finden wir, wir koennen es selbst kaum glauben, eine Bar, in der das Spiel um 4.30 Uhr uebertragen wird. Aus Profitgruenden muessen wir schon um 2.00 Uhr da sein, danach kommt man nicht mehr rein. Schlaftrunken sitzen wir hier mit hundert anderen Deutschen und nur 3 Tuerken rum bis es dann endlich los geht. Die Stimmung ist super und Gaensehaut-Feeling pur, als beim 2:1 und Bildausfall keiner den englischen Kommentator versteht, wer nun das Tor geschossen hat. Es ist Mucks-Maeuschen still bis der Kommentator sagt: “At this moment Germany is qualified!” Auch wenn um 6.30 Uhr morgens “Deutschland-Deutschland” und “FI-NA-LE”-Rufe durch die Strassen hallen, wir vermissen schon in Koeln mit Freunden die Spiele zu gucken.

Eine Antwort zu “Schni-Schna-Schnappis im Kakadu Nationalpark”

Gladys & Urs schrieb einen Kommentar aktiv 3. Juli 2008

Cheers Mates!
Haben unseren Malaysia-Urlaub auf Oktober verlegen müssen. Falls ihr vom 2. - 25.10. “da irgendwo” sein solltet, dann lasst uns doch treffen:-) Wir tummeln uns auf dem Festland und auf Borneo herum, zum Abschluss geht´s nach Singapore. Würden uns freuen, bis dahin alles Liebe aus dem langweiligen Deutschland. Gladys + Urs

Lust zu kommentieren?