Flying Foxes, Bono und Loewenschnitzel in Sydney

7. Mai 2008 10:06

Opernhaus bei NachtKurz bevor wir uns von Christchurch nach Sydney aufmachen, wissen wir noch nichts von einer Unterkunft fuer die naechsten 7 Tage. Auf Hostel-Leben haben wir nach dem All-Inclusive Campervan in Neuseeland keine Lust. So kommt uns ein Tag vor dem Flug nach Sydney eine Einladung per E-mail gerade sehr recht. Damien, ein Australier, mit dem wir auf der Antarktis-Cruise viel Spass hatten und spaeter nochmal in Santiago de Chile wieder getroffen haben, laedt uns ins Haus seiner Familie und Bruder ein, obwohl er selber noch unterwgs ist und wir seine Eltern gar nicht kennen. Natuerlich freuen wir uns ueber diese Einladung riesig!

Nach einer langen Taxi-fahrt einmal quer durch das Rush-hour verstopfte Sydney werden wir von der Family herzlichst empfangen. Wir fuehlen uns spontan sehr wohl, essen abends noch zusammen, und finden in Damiens altem Kinderzimmer eine schoene Unterkunft mit Blick aufs Wasser.

Sydney ist eine wunderschoene Stadt und bei sonnigem Herbstwetter erkunden wir die Stadt hauptsaechlich per Pedes. Mit einer Taxi-Faehre fahren wir jeden Tag vom Haus der Familie zur Innenstadt, unter der beruehmten Harbour Bridge durch und an der Oper vorbei. Die Bruecke ist riesig und fuer uns am beeindruckendsten, als wir sie in einem 3,5 Stunden Bridge-Climb besteigen. Am hoechsten Punkt angekommen geht gerade die Sonne unter ein wenig spaeter sehen Sydney von oben bei Nacht.

Pegasus (Insider) :-)Wegen Alex Vogel-Vorliebe zieht es uns des oefteren in den botanischen Garten, wo viele Kakadus frei herumfliegen. Von ihnen werden wir neugierig erkundet und ein kleiner Biss in den Zeh bleibt da nicht aus. Unheimlicher dagegen sind die Flying Foxes, eine Art Fledermaus, die zu Tausenden in den Baeumen kopfueber herunter haengen. Wenn sie ueber einem hinwegfliegen, hat man das Gefuehl in einem Dracula-Film zu sein.

An Australiens beruehmtesten Stand, der Bondi-Beach, verpassen wir knapp Heidis deutsche Supermodels. Dafuer gibt es hier viele heisse Surfer-Boys, die zu deren Leidwesen von japanischen Damen allen Altersklassen umzingelt werden und fuer Fotos posieren muessen. Sehr spassig dem Treiben zu zusehen!

Dumm und DuemmerAnsonsten vergnuegen wir uns einmal im IMAX Sydney, dem groessten Kino der Welt (8 Stockwerke hoch). Wir schauen uns ein Konzert von U2 in 3D an und Bono ist uns zum Greifen nah. Nur ein echtes U2-Konzert ist besser! Ein Konzert bayerischen Ursprungs (hier “typical german”) haben wir im Loewenbraeu Sydney, als wir Freitag abends mit Jeremy, Damiens Bruder, und deren Freundeskreis ausgehen. Zu “In Muenchen steht ein Hofbraeuhaus…” fangen wir im Effekt an zu schunkeln :-) , das “Loewenschnitzel” und die “Krautwickel” schmecken uns auch super, nur das Maas Original Hofbraeu-Bier haette Daniel lieber gegen 5 Koelsch eingetauscht!

2 Antworten zu “Flying Foxes, Bono und Loewenschnitzel in Sydney”

Andrea schrieb einen Kommentar aktiv 21. Mai 2008

Hallo Ihr zwei!!!
So, jetzt habt Ihr es geschafft! Bis jetzt habe ich Eure Reise echt gerne verfolgt und
neidlos hingenommen……aber Australien, während ich IMMER noch nicht da war……
Oh mann, wie unfair :-))))))
Grüßt mir die Kängurus
Andrea

Anke schrieb einen Kommentar aktiv 22. Mai 2008

Hey Ihr 2, war das der ALDI auf dem Weg vom Bus zum Bondi Beach??? Da hab ich im Januar auch mal eine kleine Heimat-Erinnerungsrunde eingelegt:-)

1000 Gruesse aus Cuenca - uebermorgen geht mein Flieger auf die Galápagos, yippieh!

Anke

Lust zu kommentieren?