2.700km weiter…

30. April 2008 14:18

…muessen wir auch leider schon wieder Abschied nehmen. Doch zunaechst fahren wir nach unserem Adrenalin-Boxenstop in Queenstown weiter an der schoenen Westkueste entlang. Aufgehalten Entlang der Westkuestewerden wir nur von riesigen Schafs- und Wildtier-Herden. Unterwegs halten wir oft an schoenen Aussichtspunkten an, machen uns Fruehstueck und gucken wie Oma und Opa einfach aus dem Wohnmobil. Fuer einige kleine aber schoene Wanderungen verlassen wir dann aber doch den Camper. Am besten gefaellt uns der Copland-Track, wo mitten im Gebirgewir auf einer Huette in den Bergen uebernachten. Das besondere direkt neben der Huette: natuerliche Hot-Pools, in denen wir relaxen und stundenlang die schneebedeckten Berge um uns herum aus unserer Badewanne geniesen. Daniel ist so verrueckt und steht noch im dunkeln auf, um den Sonnenaufgang aus dem Pool zu sehen. 2 Stunden im heissen Wasser am fruehen Morgen waren vermutlich zu viel, denn auf dem Rueckweg zurueck ins Tal schlaeft er vor lauter Erholung fast im Gehen ein. Der Weg ist sehr abenteuerlich, denn wir muessen ueber einige Fluesse und Haengebruecken gehen, die in Deutschland womoeglich nie den Tuev bestanden haetten.

Zurueck in Christchurch gehen wir mit Eva und Sebastian ein letztes Mal essen, bevor wir uns am naechsten Morgen Adieu sagen muessen. Ein komisches Gefuehl, in einem so fernen Land von Freunden Abschied zu nehmen.

Von Christchurch fliegen wir nur ein kurzes Stueckchen weiter, wo der naechste groessere Abschnitt unserer Reise beginnt. Wir freuen uns riesig auf Kakadus, Kaengurus und andere wilde Tiere,  auf Outback und endlose Weite, und ueberhaupt auf den ganzen Kontinent: Australien!

Keine Antworten zu “2.700km weiter...”

Lust zu kommentieren?