Archiv für 'Oktober, 2008'

Superjeile Zick

5. Oktober 2008 16:02

Tja, das wars wohl, unsere Reise ist vorbei. Wir sind zurück in unserer geliebten Heimat. Fast alles ist beim Alten in Köln, und das ist gut so!

Bei unserem Rückflug von Hongkong über Helsinki nach Düsseldorf können wir kein Auge zu tun, so aufgeregt sind wir. Zum Glück gibt es bei Finnair viel Unterhaltung, vier Filme am Stück, und die Zeit vergeht tatsächlich wie im Flug. Als wir in Düsseldorf aus dem Flieger aussteigen, schauen wir uns im selben Moment an, denken und tun dann dasselbe: frische kalte Herbstluft einatmen! Wir freuen uns wie Honigkuchenpferde, die Leute gucken uns auf dem Weg zum Flughafenbus verwundert an, vermutlich weil wir immer noch in T-Shirts rumlaufen und trotz der Kälte grinsen.

Die Zugfahrt nach Köln schlägt mit 18,60 Euro zu buche, an diese Preise müssen wir uns erst wieder gewöhnen (6 Stunden Zugfahrt in Thailand 50 Baht = 1 Euro!). Wir wibbeln (”sich lebhaft bewegen”) die ganze Zeit auf unseren Sitzen herum und können kaum erwarten, am Bahnhof in Köln anzukommen. Doch dann ist es endlich soweit, die Rucksäcke auf dem Rücken, unsere Nasen an die Türscheiben gepresst und dann die riesen Überraschung: wir bleiben genau vor unserem Begrüßungskomitee mit dem Zug stehen! Die Türen gehen auf: Jubel, Freudenschreie und Tränen. Wir sind völlig sprachlos, auch weil wir eigentlich “nur” mit unseren Eltern gerechnet hätten, doch es sind so viele mehr da: Freunde, alte Arbeitskollegen und sogar unsere Reise-Lieblingsbekanntschaft, die Antarktis-Anke. Wir werden so herzlich empfangen, und es gibt natürlich wie gewünscht Röggelchen und Kölsch für uns.

Wir wurden schon oft nach den Highlights unserer Reise gefragt. Es ist für uns beide schwer zu sagen. Es waren weniger spezielle Orte auf der Landkarte, als vielmehr Begegnungen, Erfahrungen und Erlebnisse mit Menschen und Tieren, die diese Reise ausgemacht haben, und die in keinem Reiseführer stehen. Es sind kleine persönliche Geschichten, die sich einfach spontan auf dem Weg ergeben haben und uns immer in Erinnerung bleiben werden (ein alter fremder Mann, der für Alex ein unbekannteres John Lennon Lied zum Geburtstag singt; Kinder mit Dingen glücklich zu machen, die für uns so alltäglich sind, z.B. eine Tasse heisse Schokolade oder Kugelschreiber; von wildfremden Menschen im Outback auf ein Glas Wein eingeladen zu werden und deren Haustürschlüssel angeboten zu bekommen; ein Seelöwe, der mit Daniel unter Wasser tanzt; ein Kakadu-Ehepaar, was jeden Morgen mit uns gefrühstückt hat…).

Dieser Blog war unser “Baby” auf dieser Reise, und nicht immer pflegeleicht. Virenverseuchte Rechner in den Internet-Cafes, die öfters unsere Speicherkarten mit den Fotos gelöscht haben, extrem langsame Internetverbindungen, wo wir uns dann sogar gegenseitig angenervt haben, weil wir mitunter stundenlang davor saßen. Nichtsdestotrotz hat es uns immer wieder Spaß gemacht, Euch an der Reise teilhaben zu lassen. Wir bedanken uns bei allen, die mit uns das Jahr erlebt haben und über viel positive Resonanz, auch von vielen uns unbekannten Menschen. Wir haben uns über jede Nachricht gefreut und entschuldigen uns, wenn wir nicht immer direkt geantwortet haben.

Für alle, die einmal ähnlich “Großes” vorhaben, stehen wir mit Tipps gerne zur Seite. Wir haben viele Erfahrungen gemacht, die wir gerne weitergeben wollen und beim “nächsten Mal” ;-) anders machen würden (andere Auslandskrankenversicherung, andere Medikamente, gebührenfreies Geldabheben usw.). Fragt uns ruhig Löcher in den Bauch!

Madet jut!

Alex und Daniel