Archiv für 'Januar, 2008'

Ilha Grande

12. Januar 2008 02:10

Was fuer die Deutschen Mallorca ist, ist fuer die Brasilianer die Ilha Grande, ein beliebte und schoene Ferieninsel. Unser Reisebuch erwaehnt die Insel nur am Rande, aber eine Freundin schwaermt uns davon vor und so fahren wir kurz entschlossen von Rio dorthin (Danke Cathrine!).

Unser StrandNach einer 4-stuendigen Busfahrt entlang der Kueste nehmen wir von Angra dos Reis eine kleine Faehre zur Insel. Auf dem Boot lernen wir ein Argentinisches Paaerchen kennen, mit denen wir zusammen eine relaxte Zeit auf der Insel verbringen. Und endlich koennen wir wieder zelten! An einem schoenen Strand mit Palmen schlagen wir fuer 4 Naechte unser Haeuschen auf. Ansonsten gibt es nur einige Huetten an diesem Strand, in denen Aussteiger wohnen. Reggae-Musik erfuellt die Luft, und der dazu passende Duft!

Auf der Insel ist es die ganze Zeit schwuel-heiss und den Mosquitos schmeckt unser Blut so gut, dass sie jede Nacht wiederkommen. Einmal wacht Daniel davon auf, als Alex Haende-klatschend im Zelt ein Mosquito-Massaker anrichtet und anschliessend unser weisses Innenzelt mit roten Punkten besprenkelt ist!

Sightseeing in Rio

7. Januar 2008 01:59

3 HeiligeDachtet ihr bislang auch, dass die Jesus-Statue auf dem Zuckerhut steht?! Wir sind verwundert, als wir Jesus auf einem Berg hoch ueber Rio thronen sehen, doch die beruehmte James-Bond-Zuckerhut-Seilbahn auf einem anderen Berg sehen. Jetzt sind wir schlauer und “besteigen” beide Berge. Naja, bei den Temperaturen hier sind wir faul; zu Jesus nehmen wir einen Bus, auf den Zuckerhut folgen wir 007, nur der Beisser ist diesmal zum Glueck nicht dabei ;-)

Rio begeistert uns, auch noch nach der grossartigen Silvesterparty! Wir bleiben weitere 5 Tage, ziehen aber von unserer Absteige ins 4-Sterne Best Western Hotel, direkt am Strand von Ipanema, um. Von unserem Zimmer aus haben wir tolle Sicht aufs Meer und auf viel -wenn auch nicht immer schoenes- Fleisch. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Freunde, die uns dies zur Hochzeit geschenkt haben!!

schoene Aussichten :-)Ansonsten haengen wir in den ersten Januar-Tagen bei Temperaturen bis zu 41 Grad an den Straenden von Ipanema und der Copacabana ab. Leider sind wir nicht alleine, denn in Brasilien sind Ferien und die Stadt ist wegen Silvester immer noch gerappelt voll. Nicht nur an den Straenden laufen die Brasilianer(-innen) in sehr knappen Shorts und Bikinis rum, sondern in der ganzen Stadt, in Restaurants, in Supermaerkten, einfach ueberall. Hier zeigt jeder was Sie oder Er hat, auch wenn´s manchmal ein bisschen mehr oder auch zuviel ist.

Nach der unfreundlichen Art einiger schwarzer Schafe in Bolivien und Peru sind wir von der lebensfreudigen und offenen Art der Brasilianer total begeistert. Uns wird immer freundlich geholfen und wir haben nicht das Gefuehl, staendig abgezockt zu werden (und an jeder Ecke irgendeinen Mist angedreht zu bekommen). Wir koennen Rio nur empfehlen, und wissen jetzt schon, dass es ein Wiedersehen geben wird, vielleicht sogar schon zur WM 2014 ;-)

The Girl from Ipanema (und Daniel)

4. Januar 2008 03:37

Wir haben es doch noch rechtzeitig zu Silvester nach Rio geschafft! Wow, und das in letzter Minute!

Nach fast 40 Stunden Reise aus dem bolivianischen Dschungel mit 5 Fluegen und nur wenigen Stunden Schlaf zwischendurch kommen wir am 31.12. abends in Rio an. Unsere Unterkunft in Rio ist die teuerste und zugleich schlechteste, die wir je hatten. Wir merken schnell, dass Silvester in Rio so beliebt und teuer ist wie an Karneval. Wir zahlen 150 Dollar fuer unsere Absteige, dafuer gibts ein gefuehltes 50 Grad heisses Zimmer, kein fliessendes Wasser und nachts ein vollgekotztes Bad. Aber egal, wir sind zum Feiern hier und fuer die erste Nacht ist es eh egal!

no comments!In Rio wird Silvester in weiss gefeiert (soll Glueck bringen), also schnell noch auf der Strasse was Weisses kaufen, danach gehts auch schon los. Voller Euphorie stuerzen wir uns ins Getuemmel. Am Strand von Ipanema und der Copacabana sind Millionen von Menschen, ueberall laute Musik und an allen Ecken wird Samba getanzt, die Stimmung reisst uns sofort mit.

Um Mitternacht sind wir an der Copacabana, feiern feucht-froehlich, halb im Sand, halb im Meer, mit 4 Millionen anderen Menschen Silvester. Das Feuerwerk ist gigantisch und wird wie bei den Koelner Lichtern von Schiffen aus gezuendet, doch dieses hier ist einfach nur einzigartig. Nach dem Feuerwerk wird noch bis in die Morgenstunden am Strand gefeiert, wir fallen um vier Uhr totmuede in unser 50 Grad heisses “Zimmer” und wachen erst am naechsten Nachmittag wieder auf

Silvester in Rio: